Barcelona, Beijing, Bensheim, Berlin, Bia³a Rawska, Bia³ystok, Bonn, Buenos Aires, Cordoba, Czelad¼, Frankfurt am Main, Góra ¶w. Anny, Hamburg, Hannover, Helsinki, Hohenheim, Kraków, Las Vegas, £ód¼, Malbork, Mejszago³a, Montreal, München, New York, Nowa Huta, Nowa Ruda, Oberursel, Philadelphia, PA, Praha, Ratingen Rawka, Reims, Sosnowiec, Strzelin, Tarnów, Tel Aviv, Tomaszów Mazowiecki, Vienna, Warszawa, Wroc³aw, Zakopane, Zawoja, Z³otów, ¯ory
Blog > Komentarze do wpisu
Tom Biburger: "Bist Du sicher? bei der EU in Brüssel am 17. Dezember 2010
Escrito por sowa (») hoy en 03:15 en categoría Institut für Angewandte Kulturelle Bildung,

Sdílet 
muenchen/am-boden.jpg

 Das Theaterprojekt aus München vertritt Deutschland am 17. Dezember in Brüssel. Dort darf jedes EU-Land ein ausgewähltes Projekt vorstellen. In Deutschland wurden unter dem Motto "Mit neuem Mut" zum Europäischen Jahr gegen Armut und soziale Ausgrenzung aus über 800 eigereichten Projekten "Bist Du sicher?" ausgewählt.


"Wir sind sehr glücklich, dass wir unser Projekt in Brüssel vorstellen dürfen, und zwar in Anwesenheit des EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy, des Präsidenten des Europäischen Parlaments Jerzy Buzek, des Präsidenten der Europäischen Kommission Jóse Manuel Barroso, des belgischen Ministerpräsidenten Yves Leterme sowie der Minister und Staatssekretäre der 29 EU-Länder“, freut sich Tom Biburger, Regisseur und Leiter von „Bist Du sicher?“.

 


Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hatte aus über 800 eingereichten deutschen Projekten im Auftrag der Europäischen Union 40 Initiativen gefördert. Am 17.12.2010, findet die internationale Abschlussveranstaltung des Europäischen Jahres 2010 in Brüssel statt, mit „Bist Du sicher?“ als deutschen Projektbeitrag. Nach Aussage des Ministeriums stellt die Präsentation des Münchener Projekts eine hohe Auszeichnung für die jugendlichen Akteure und den Regisseur dar, der mit dem Projekt die Thematik des EJ 2010 in hervorragender Weise umgesetzt hat.



Das Projekt, entwickelt mit den Mitteln Schauspiel, Tanz und Film, entstand in Zusammenarbeit des Instituts für Angewandte Kulturelle Bildung mit der Städtischen Willy-Brandt-Gesamtschule München. In die Inszenierung eingebettet sind auch Filmaufnahmen aus einer interkulturellen Workshopreise nach Bosnien. "Wir kommen nicht mit vorgefertigten Texten oder Choreografien zu den Schülerinnen und Schülern, sondern entwickeln Stoff und Inhalt gemeinsam mit ihnen“, erklärt Biburger. Sie schufen ein internationales Gesamtwerk mit Jugendlichen aus sozialen Brennpunktvierteln in München und Künstlern zum Thema interkulturelle Auseinandersetzung, Armut, Gewalt, Liebe und Integration.

Die Phantasien, Ideen und Ängste der Jugendlichen stehen im Mittelpunkt der Inszenierung. „Wir fragten uns, was Gründe sind, warum Kinder und Jugendliche sicheren Halt verlieren? Bei spielerischen Improvisationen erzählen sie Geschichten aus ihren Traum- und Erfahrungswelten. Bin ich reich, bin ich arm? Wie sicher ist meine Zukunft? Wie anerkannt bin ich in der Clique? Was muss ich tun, um dazu zu gehören? Was gibt mir Halt? Was macht mich unsicher? Wo ist meine Heimat?“ erläutert Biburger den Ausgangspunkt der künstlerischen und pädagogischen Arbeit, deren Projekte von 2009-2011 ins Programm der KulturForscher! aufgenommen wurden. Mit  den Mitteln Schauspiel, Tanz und Film sowie neuen Methoden des „Szenischen Handelns“ und "Kulturforschenden Lernens" hat er und seine Kollegin, die Tänzerin Dorothee Janssen, diese und ähnliche Fragestellungen zu eigenen Szenen und Choreografien der Jugendlichen verdichtet. „Ohne die Unterstützung der Schule, von Schul- und Sozialpädagogen wie meine Teamkolleginnen Andrea Oestreicher, Tamara Gienow und Markus Weißschnur wäre so ein umfangreiches und sensitives Projekt allerdings unmöglich“ bekräftigt der Künstler.

 

Das Projekt, in dem 50 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen fünf bis neun freiwillig über ein Jahr hinweg sich mit ihren Ansichten und Alltagsproblemen auseinandersetzen, hatte Fördermittel der Europäischen Union erhalten. „Mit neuem Mut“ lautet das Programm der EU im diesjährigen Europäischen Jahr gegen Armut und soziale Ausgrenzung. Es hat zum Ziel, Bewusstsein für die gestellte Thematik sowie die gesellschaftliche Verantwortung für soziale und kulturelle Integration zu schärfen. In Deutschland wird das Programm unter Federführung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales durchgeführt. Die EU hat rund 1,4 Millionen Euro für die Förderung zur Verfügung gestellt. Das Münchener Projekt ist eines von 40 ausgewählten (von über 800 eingereichten) deutschen Modellprojekten.

  Foto: Kuhn/ IAKB

Tom Biburger / Praxisforschungsprojekt - Leben lernen
Institut für Angewandte Kulturelle Bildung, IAKB
Dachauerstr. 112 d, 80636 München
Tel +49.89.32494946, mobil 0173.5130598
www.iakb.de, www.lebenlernen.org

http://sowa.quicksnake.es/Institut-fr-Angewandte-Kulturelle-Bildung/Tom-Biburger-Bist-Du-sicher-bei-der-EU-in-Brssel-am-17-Dezember-2010

niedziela, 12 grudnia 2010, kultur
Tagi: Muenchen IAKB

Polecane wpisy

Nasza Czelad¼

Utwórz swoj± wizytówkê kosiewski.
Add me to your address book